Wilde

HINWEISE FÜR MITGLIEDER der
JOHANN-GOTTFRIED-SCHNABEL-GESELLSCHAFT

Lesung und Literatur-Gespräch mit Gerd Schubert, Johann-Gottfried-Schnabel-Gesellschaft, Stolberg/Harz, und Beate Wonde, Mori-Ôgai-Gedenkstätte Berlin
am 14. 12. 2017, 18 bis 20 Uhr, in der Mori-Ôgai-Gedenkstätte, Luisenstraße 39, 10117 Berlin:

Mediziner – Schriftsteller
Johann Gottfried Schnabel und Mori Ôgai

Im Gespräch – unterbrochen von kurzen Lesungen – stellen die Moderatoren ihren jeweiligen Autor vor und begeben sich auf eine Spurensuche zu medizinischen Themen im literarischen Oeuvre J. G. Schnabels und Mori Ôgais. Ein Überblick über die jüngste Schnabel-Rezeption in Japan, insbesondere durch den Germanisten Megumu Inamoto, Professor em. der Universität Fukuoka, wird den den Abend beschließen.

Weiteres beim Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

Lesung aus Johann Gottfried Schnabels »Der im Irr-Garten der Liebe herum taumelnde Cavalier« in des Landes Sachsen-Anhalt Vertretung beim Bund:

Lesung:

»Der im Irr-Garten der Liebe
herum taumelnde CAVALIER«,
Neu-Edition in der Reihe »Schnabeliana«

am Freitag, 26. Juni 2015, 19.30 Uhr,
in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt,
Luisenstraße 19, Berlin

Veranstaltet von
der Landesvertretung Sachsen-Anhalt
und der Johann-Gottfried-Schnabel-Gesellschaft

Sprecher:
Heikko Deutschmann

Textauswahl und Erläuterungen:
Dr. Peter Gugisch

Für die Lesung
ist eine Einladung erforderlich.
Bei Interesse schreiben Sie bitte an
poststelle@lv.stk.sachsen-anhalt.de

Rückschau
auf die Lesung

Johann Gottfried Schnabels »Der im Irr-Garten der Liebe herum taumelnde CAVALIER«: Neuausgabe mit dem vollständigen Text der Erstausgabe von 1738 in originaler Schreibweise:

»Der im Irr-Garten der Liebe
herum taumelnde CAVALIER«
ist beim Röhrig Universitätsverlag,
St. Ingbert, für November 2014 angekündigt.

Bis zum 30. November gilt ein Subskriptionspreis von 38,00 Euro
ab 1. Dezember ein Ladenpreis
von 58,00 Euro.

»20 Jahre Johann-Gottfried-Schnabel-Gesellschaft e. V.« – Stolberger Jahresmedaille 2012:

Die Stolberger Jahresmedaille 2012 kann
zum Preis von 30 Euro + Versandkosten
(Inland ca. 2,50 Euro)
bestellt werden bei der

Tourismus Information Stolberg-Harz
Markt 2
06536 Südharz OT Stolberg
Tel. 034654 / 454
Fax 034654 / 729
info@stadt-stolberg.de

Informationen zur Medaille

Steffi Rohland berichtet über das Anprägen:
Mitteldeutsche Zeitung, Ausgabe Sangerhausen vom 3. I. 2012

 

Groschen

Das Anprägen findet am 1. Januar 2012 von 11 bis 17 Uhr im Museum ALTE MÜNZE statt, musikalisch umrahmt von der Gruppe TRIANGEL


Neues Schnabelianum aus zweiter oder vielleicht doch dritter Hand:

H. H. F. Schmidts Schnabelianum

Johann Gottfried Schnabel:
Das erstarrte Stolberg und andere sonderbare Nachrichten
vom Verfasser der »Insel Felsenburg«.


Kurioses, Amüsantes und Erschreckendes aus Schnabels Zeitung »Stolbergische Sammlung neuer und merckwürdiger Welt-Geschichte« der Jahre 1731 bis 1738
ausgewählt, nacherzählt und illustriert von Hanns H. F. Schmidt

Mehr dazu …

 

Ausstellung 1
Blick in die Ausstellung

Über die 2008 eröffnete Schnabel-Ausstellung im Stolberger Schloss … zur Zeit allerdings keine Besichtigung möglich


Der Stolberger Geschichts- und Traditionsverein teilt mit:

Der Reprint der Penther-Karte der Grafschaft Stolberg (1736) ist inzwischen erschienen und vom Geschichtsverein zu erhalten.

Näheres beim Stolberger Geschichts- und Traditionsverein e. V.

Verkauf über den Buchhandel sowie die örtlichen Geschäfte und die Tourist-Information. Vereinsmitglieder können die Karte über den Verein beziehen.